Historie der Villa Regia

Auf dem Gelände der Villa Regia haben die Römer im 1. Jahrhundert ein Kastell errichtet.

Ab dem 7. Jahnhundert erfreuten sich hier die Merowinger Könige ihres Sommersitzes mit Blick auf den Rhein.

Die Benediktiner Abtei von Malmedy-Stablo errichtete auf dem Gelände im 12. Jahrhundert einen Verwaltungssitz sowie eine Kapelle für ihre Güter am Mittelrhein (Probstei).

Diese Gebäude wurden im Jahr 1731 erneuert und sind heute, mit Ausnahme des Turmes der Kapelle, noch in ihrem spätbarocken Stil erhalten.
Nach der Säkularisierung unter Napoleon nutzte Hubert Armbruster die Gebäude als Posthalterei unter Turn und Taxis.

Im Jahr 1864 gründete Friedrich Weissheimer in der Nachbarschaft ein Mälzereiunternehmen und erwarb dieses Gelände 1877 für einen zweiten Betrieb sowie die Verwaltung, um die Nachfrage nach Malz der 26 Brauereien im benachbarten Niedermendig zu bedienen, welche die riesigen Vulkankeller zu Herstellung des kaltvergorenen Pilsener Biertyps nutzten. Die Räume der Praxis wurden im Jahr 1932 als „Mälzerheim“ und als analytische Labore errichtet.

Die Friedrich Weissheimer Malzfabrik entwickelte sich nach dem zweiten Weltkrieg zum führenden deutschen Mälzerei-Unternehmen und nach der Wiedervereinigung mit sechs Betrieben zu einem der größten Malzproduzenten Europas. Die Produktionsgebäude wurden im Jahr 2005 durch einen neuen Betrieb im Hafen von Koblenz ersetzt.

Im Vorfeld der Finanzkrise musste jedoch Insolvenz angemeldet werden und die Betriebe wurden an ausländische Wettbewerber veräußert.

Die Verwaltungs- und Laborräume wurden von 2014 – 2015 in den Wohnpark Villa Regia mit 12 Wohnungen umgebaut und das Mälzerheim zu einer kieferchirurgischen Praxis hergerichtet: Ihrer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. Dr. Tobias Dierkes unter historischer Adresse in Andernach.